13 Anzeichen, dass mein Kind eine Verstopfung hat

Ungefähr 95% der Kinder mit einer Verstopfung (Obstipation) gibt es keinen offensichtlichen Grund für ihre Verdauungsprobleme. Weder ihre Organe, ihre Hormone oder andere körperliche Veränderungen lassen sich feststellen [1].

Viele dieser Kinder leiden an einer funktionellen Verstopfung. Vermutlich ist es die Folge von einer schmerzhaften oder unangenehmen Stuhlentleerung [2].


Woran erkenne ich, ob mein Kind eine Verstopfung hat?

  1. XXL Stuhl – Stuhlmasse, die die Toilette verstopft. Durchmesser größer als 2cm Durchmesser und mehr als ca.15cm Länge – Wird mehr Stuhl als diese Größe bei einem Toilettenbesuch abgesetzt, ist das ein Hinweis auf einer Verstopfung. 
  2. Fester Stuhl – Stuhl der aus einzelnen festen Kugeln besteht oder mehrere klar erkennbare Kugeln die zusammenhängen, also Typ 1 und 2 auf der Modified Bristol Stool Form Scale for Children (mBSFS-C). Eine Wurst, egal ob mit rauer oder glatter Oberfläche (Typ 3), oder teilweise einzelne weiche Kleckse (Typ 4) sind das, was du in der Toilette sehen willst.
  3. Super weicher Stuhl – Hat dein Kind überwiegend Stuhl vom Typ 4 oder Typ 5 kann es sein, dass der weiche neues Stuhl, sich an den festen Stücken vorbeigeschlichen hat. Hier wird dir dieser Kreislauf genauer erklärt.
  4. Stuhl in der UnterhoseWann immer der Enddarm überfüllt ist, kommt Stuhl einfach aus dem Anus heraus. Dein Kind bemerkt es vielleicht gar nicht, weil es einen starken Druck von dem harten Stuhl gewöhnt ist und deshalb bereit eine veränderte Wahrnehmung im Bereich des Anus hat.
  5. Stuhlstreifen in der Unterhose – Es kann schon mal sein, dass sich dein Kind manchmal nicht perfekt abwischt. Bei einem Stuhl vom Typ 3, ist aber quasi kein Toilettenpapier nötig.
  6. Juckender Anus – Wenn dein Kind seinen Enddarm nicht vollständig entleeren kann erzählt es dir vielleicht von einem juckenden Anus, er nimmt seinen Finger um zu kratzen oder ein Feuchttuch und wischt sich intensiver damit ab. Möglicherweise nimmt es auch seinen Finger zu hilfe um feste Stücke aus dem Darm zu holen. Manche Kinder reinigen ihren Finger dann nicht mit Toilettenpapier oder Wasser und Seife, sondern schmieren den Stuhl auf verschiedenste Gegenstände im Badezimmer. Wenn dein Kind das öfters macht, nennt man das Stuhlschmieren. Hier erfährst du mehr zu diesem Thema.
  7. Bettnässen und Einnässen am Tag – Jeder unbeabsichtigter Urinverlust gibt einen Hinweis auf eine Verstopfung. Der Enddarm nimmt bei einer Verstopfung mehr Platz ein als er sollte. Er nimmt so zum Teil Raum von der Blase weg. Da die Blase und der Enddarm gemeinsam in einer Hängematte sind, verändert sich die Spannung bei der Blase. Diese kann dann ihre Arbeit nicht mehr optimal erfüllen. 
  8. Wiederkehrende Blasenentzündungen – Bei einer Verstopfung können die Bakterien die nur für den Darm gedacht sind, leichter in der Blase aufsteigen und eine Blasenentzündung verursachen. Hier findest du mehr Details dazu.
  9. Extrem häufiges und/oder dringendes Urinieren – Wenn dein Kind öfters als 5-7x am Tag aufs WC muss und/oder einen sehr starken Harndrang hat, den es fast nicht zurückhalten kann ist einer Verstopfung sehr wahrscheinlich.
  10. Unregelmäßiger Stuhlgang –  Dein Kind sollte spätestens alle 3 Tage Stuhl absetzen. Aber auch wenn es täglich seinen Darm entleert, kann eine Verstopfung nicht ausgeschlossen werden.
  11. Öfters als 3x pro Tag Stuhlgang – Wenn der Enddarm ausgedehnt ist, hat er nicht mehr genug Tonus um sich vollständig zu entleeren. Er ist überdehnt.
  12. Der Abschied von der Windel will nicht so ganz klappen. – Viele Kinder, die die Windel dem WC bevorzugen haben eine Verstopfung. Die Windel erlaubt ihnen andere Körperpositionen beim Entleeren als ein WC/Töpfchen bei dem es ja hauptsächlich im Sitzen geht. Die Hockposition macht das Entleeren teilweise deutlich intensiver bei der Wahrnehmung. Oder die Erinnerung an diese Sitzposition ist als schmerzhaft oder unangenehm abgespeichert. Diese Kinder zeigen eine sensorische Auffälligkeit beim Thema Toilette und Ausscheidungen.
  13. Bauchschmerzen – Verstopfung ist die Hauptursache für Bauchschmerzen bei Kindern.

Quellen:

Du willst mehr Infos zum Thema Bettnässen bei Kindern und Jugendlichen? Dann melde dich doch hier für meinen kostenlosen Online-Adventskalender an. https://bit.ly/AdventskalenderBettn

24+4 Impulse rund um das Thema Bettnässen bei Kindern und Jugendlichen

Direkt in dein E Mail Postfach. Am 28. November 2021 geht es los. Inklusive 4 Gewinnspielen.🎁🧑‍🎄

Ein Kommentar zu “13 Anzeichen, dass mein Kind eine Verstopfung hat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: