Hat mein Kind eine Verstopfung? Ist mein Kind verstopft?

Manchmal sind die Anzeichen für eine Verstopfung sehr eindeutig und allen bekannt. Manchmal klagt dein Kind über Bauchschmerzen und hat eine Verstopfung, obwohl es täglich Stuhl absetzt. Gar nicht immer so leicht im Alltag zu erkennen ob da jetzt wirklich eine Verstopfung ist.

In diesem Beitrag berichte ich dir von den offiziellen Kriterien für eine Verstopfung, den ROM IV Kriterien. Die inoffiziellen Anzeichen für eine Verstopfung kannst du hier nachlesen – 13 Anzeichen für eine Verstopfung. Mittlerweile würde ich als 14. Anzeichen auch eine stark wechselnde Stuhlkonsistenz dazu nehmen.

Wirklich wissen ob eine Verstopfung besteht, kann man nur, wenn man nachgewiesen hat, dass keine Verstopfung vorhanden ist. Deshalb gilt sogar die inoffizielle Lehrmeinung:

Solange nicht bewiesen ist, dass keine Verstopfung besteht, gilt das Kind als verstopft.

inoffizielle Lehrmeinung unter Expert:innen für Inkontinenz

Ob dein Kind eine Verstopfung im Darm hat oder nicht, kann nur mittels einem Ultraschall oder Röntgenbild sicher ausgeschlossen werden.

ROM IV Kriterien (2016)

Offizielle Kriterien für eine chronische Verstopfung (ROM IV – Kriterien)

Die führenden Gastroenterolog:innen treffen sich regelmäßig und besprechen die Kriterien für verschiedene Diagnosen von Erkrankungen im Verdauungstrakt. Mittlerweile gibt es die vierte Version für die Definition einer funktionellen Verstopfung. Da das erste Treffen in Rom, Italien stattgefunden hat, bekam diese Leitlinie und auch die Gruppe, die sich immer wieder trifft, den Namen ROM. Daher der Name ROM IV Kriterien.[1]

Bei Kindern ab einem Alter von vier Jahren müssen von den folgenden Kriterien mindestens zwei oder mehr jede Woche über mindestens einen Monat bestehen und eine organische Ursache ausgeschlossen sein:[2]

  • zwei oder weniger Darmentleerungen (Defäkationen) in die Toilette pro Woche,
  • mindestens ein Ereignis mit Stuhlinkontinenz pro Woche nachdem der Toilettengang erlernt wurde bzw. nach dem Erreichen des Entwicklungsalters von vier Jahren,
  • in der Krankengeschichte ist bereits das Zurückhalten von Stuhl oder exzessives willkürliches vermeiden der Darmentleerung vorgekommen,
  • in der Anamnese schmerzhafte Entleerung oder Stuhl mit einer harten Konsistenz,
  • Nachweis einer große Stuhlmassen im Enddarm,
  • in der Anamnese große Stuhldurchmesser, die eventuell die Toilette verstopfen.

Von diesen oder ähnlichen Kriterien hast du schon mal gehört. Manche Kinder melden sich aber nicht wenn sie Bauchschmerzen haben oder Stuhlgang schmerzhaft war. Ab einem gewissen Alter und der Selbständigkeit deines Kindes siehst du auch nicht mehr die Konsistenz und Menge an Stuhl, daher wird eine Kontrolle dieser Kriterien nicht per Zufall passieren sondern du wirst sie bewusst beobachten müssen.

Ein Protokoll über 7 Tage kann dir dabei helfen. Dein Kind kann dabei ab 6 Jahren mit deiner Unterstützung und ab 8 Jahren selbständig, durch eine Blick ins WC den abgesetzten Stuhl in eine Kategorie einteilen. Die modifizierte Kinder-Stuhlformenskala (mBSFS-C) wurde genau zu diesem Zweck erfunden. Du notierst neben der Stuhlkategorie auch die Uhrzeit, Farbe, den Ort und die Menge/Größe des abgesetzten Stuhls.

Meinem Kind geht es nach dem WC Besuch besser

Viele Kinder werden in ihrem Gemütszustand leicht reizbar oder auch weinerlich und schmerzempfindlich. Ein Darm der schon länger nicht entleert wurde kann eine Ursache dafür sein.

Dir fallen bei deinem Kind vielleicht noch andere Dinge auf, die auch auf eine aufgeschobene Darmentleerung hindeuten können:

  • ein trockener und/oder harter Stuhlgang, der schwer rauskommt oder sogar schmerzhaft ist – auf der modified Bristol-Stuhlformenskala für Kinder (mBSFS-C) wäre das ein Typ 1 einzelne harte Kugeln und Typ 2 zusammenhängende Kugeln[3],
  • Bauchschmerzen bis -krämpfe,
  • sehr starke Blähungen,
  • wenig bis keinen Appetit bzw. frühes Sättigungsgefühl,
  • ein Gefühl der Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Mattigkeit oder Gereiztheit,
  • Einkoten und/oder Stuhlschmieren,
  • Stuhlstreifen in der Unterhose.

Jede Reizung oder Erkrankung im Bereich des Afters kann eine akute Verstopfung auslösen. Achte deshalb darauf in diesem sensiblen Bereich keine Reizungen zu setzen.

Kein Manipulieren mit dem Fieberthermometer. Falls ein Zäpfchen, Mikro-Klistier, Klistier oder hoher Einlauf angewendet werden muss verwende eine Creme als Gleitmittel und mach es niemals gegen Anspannung und oder mit Gewalt!

Erkläre deinem Kind was du vorhast. Zeig es ihm. Erkläre ihm warum und wieso. Wenn einführen nötig ist, mit der Einatmung, da sollte der Beckenboden entspannt sein. Du siehst wie sich der After leicht öffnet bzw. mehr sichtbar wird.

Mein Kind zeigt Anzeichen für eine Verstopfung

Wenn du bei deinem Kind diese Anzeichen bemerkt hast oder es dir von sich aus darüber berichtet hast du folgende Optionen:

  • Hausmittel für eine Verstopfung (Sorbithältige Getränke – Apfel, Birnen, Pflaumensaft)
  • Stuhlfördernde Maßnahmen machen (Wärme im Bereich des Rückens und Bauch, Bewegung)
  • Bewusste Bauchatmung
  • Toilettentraining (Nach den Hauptmahlzeiten das WC aufsuchen)
  • ILU Darmmassage – Eine kurze Anleitung findest du hier.
  • Stuhlfördernde Medikamente bitte nur nach Absprache mit der:dem Apotheker:in oder behandelnden Ärztin:Arzt verabreichen (Macrogol PEG, Glycerinzäpfchen, Lactulose, etc.)

Wir bekommen die Verstopfung nicht in den Griff

Wenn dein Kind trotz bester Hausmittel nach wenigen Tagen noch immer keinen Stuhl absetzt oder sich sein allgemein Zustand verschlechtert, wende dich bitte umgehend an medizinisch fachlich qualifiziertes Personal und suche dir ärztlichen Rat.

Mein Kind hält offensichtlich Stuhl ein

Wenn dein Kind offensichtlich den Stuhlgang lange hinauszögert oder vermeidet, schau bitte genauer hin warum es das tut und sucht euch Unterstützung. Hat es körperliche Einschränkung, braucht es emotionale oder psychologische Unterstützung, oder gibt es einen anderen Grund für sein Verhalten.

Arzt:Ärztin, Psycholog:innen, Physiotherapeut:innen, Ergotherapeuten:innen, Diätolog:innen und andere medizinische Expert:innen helfen euch gerne weiter.

Im Mitgliederbereich findest du bereits Tipps zu Fragen wie: Mein Kind verlangt eine Windel für den Stuhlgang. Wie kann ich es ans WC gewöhnen? oder Wie mache ich Toilettentraining? und andere Fragen


Quellen:

[1] https://theromefoundation.org/about/, https://www.rosenfluh.ch/media/arsmedici-dossier/2018/08/Obstipation-bei-Kindern.pdf
[2] Hyams et al. 2016, Schmulson & Drossman 2017
[3] Chumpitazi et al. 2010

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: